Ich kann ganz unausstehlich sein

Begünstigt wird das durch Kopfschmerzen, Montage, Hunger, seelische Pein und Müdigkeit (also die Klassiker). Wenn zwei oder mehr Faktoren zusammentreffen kann ich mir schon sicher sein, dass die Grundstimmung eher nicht mit – beispielsweise –  fliegenden Möbeln, Fäusten oder Körperflüssigkeiten konfrontiert werden sollte (dann wird sie nämlich zur Unter-Grundstimmung *muharhar*).

Oben genannte Faktorenhäufung kann auch durch den einfachen Faktor „Mir tun wirklich sehr doll die Füße weh und zwar an mehreren Stellen!“ ersetzt werden. Heute der Fall (Fremverursachung!). Kombiniert mit mir die Freistunde vermiesenden Rotzgören Kindern: siehe Überschrift.

Geschichte von vorne? Geschichte von vorne:

Die Hattifnatte beschloss heute morgen, den Sommer mit ihm zu Gefallen gereichenden**, wenig getragenen Farben (hellviolett! weiß! Rüschchen hier, Rüschchen dort) zum bleiben zu bewegen.

Dann die Schuhwahl:

Sandalen? Naaaaaaaaaaa! (Nägel unlakiert und -ansehnlich)

Ballerinas? Jaaaaaaaaaa!

Die schwarzen? Och nö.

Die weißen, sportlichen, bequemen? Och nö, dann fürchten sich die Rüschchen.

Etwa die violetten mit der großen Blume, die Zehenschmerz und Blasen machen, wenn sie etwa zu viel zum Laufen benutzt werden? Jaaaaaaa!

Vorauseilende Verteidigung: Heute musste ich nur vier Stunden unterrichten, nur einmal die Schule wechseln, keine Pausenaufsicht. Das hab ich bedacht! Jawoll!

Ihr ahnt es: aber dann, aber dann, aber dann………..dann  – nämlich nach dritten Stunde (Füße heil und nicht schmerzend) –  fragte mich die Horterzieherin nach dem Verbleib von Ernst, Jan-Jürgen und Jonnie. Die hatte ich 5 Minuten zuvor zum Hort geschickt. eine ältere Schülerin konnte helfen: „Jan-Jürgen hat gesagt, die wollten bei Penny klauen gehen.“

1.) Kann ich nicht gut heißen. Garrrrnicht!

2.) Ungefähr fünf Hauptverkehrsstraßen zwischen hier und Penny. Und Jonnie läuft ständig vor Autos.

–> Mischung aus Angst und Wut steigt auf. Taschenbehängt renne ich die 800m zu Penny. Jetzt tun – oh große Überraschung – die Füße weh. Rotzgören Kinder noch vor dem Laden nicht irrsinnig freundlich eingefangen, gefesselt, geknebelt und polizeilich abführen lassen (okay, eine Auswahl davon nur im Kopf).

Zurück in Schule 2: Eine blutende Stelle an der Ferse, noch 20 Minuten von Freistunde übrig, Frühstück in Schule 1 vergessen, daher auch noch hungrig. Ich schätze Hunde nicht besonders, aber manchmal wünschte ich mir, knurren zu können. Nur so zur eigenen Seelenhygiene (okay, im Unterricht wär´s auch mal ein toller Effekt…:-) )

 

 

 

 

** liest ein Deutschlehrer mit? die Konstruktion gibt´s, oder?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Ich kann ganz unausstehlich sein

  1. Eine ehemalige Deutschlehrerin hat mitgelesen und findet, nach solch einem Tag ist jegliche Konstruktion erlaubt (die war, glaub ich, sogar gut möglich).
    Ich hoffe, daß diese blöden Kinder sich gefesselt und geknebelt gefühlt haben. Leider taten ihnen ja nicht die Füße weh.
    (Wäre ein Ersatzpaar Schuhe im Auto eine mögliche Lösung? – Aber natürlich – es wäre keine Zeit gewesen, sie zu holen). So bleibt mir nur, Dir meine herzliche Anteilnahme zuzusenden.
    Kann man das Hundeknurren nicht bei einer Atem-, Stimm- und Sprechlehrerin lernen?!
    Liebe Grüße und Wünsche für einen hoffentlich noch erholsamen Abend!
    M.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s