„Kochen ist ja dein Zen, ne?“

„Jo, Kochen ist sowas von mein Zen“, antworte ich Freundin U. – im breitesten Norddeutsch, das ich so Zustande bringe. Freundin U schätzt es, wenn ich das tu, ich schätze es, Freundin U zur Freude zu gereichen.

Zen ist gerade von Nöten, denn wenn am schwarzen Brett „Wer hat den DL-KG???!“ Und „AuswCD AID kaputt!“ steht, Kaffeeflecken auf das ELFE Testheft schwappen, Kolleginnen lustig standardisierte Anweisungen mantraartig murmeln und der Rücken zwickt, weil man sich an der K-ABC verhoben hat – dann ist wohl Gutachtenzeit in Sonderpädagogenhausen.

Selbst Klotzkolleginnen, die der Meinung sind, die gemeine Sonderpädagogin würde üblichweise nix tun außer Kaffetrinken und mittelkluge Worte spucken („Resilienzfaktor“! ) schauen uns gerade staunend beim rotieren zu. Und natürlich dabei, NOCH schlauere Worte zu spucken…(Retestreliabilität! Konfidenzintervall!) 😃

Heute nun sagt mir mein schonmal jünger gewesener Körper: „Halte ein, Hattifnatte! Auch der HAWIK wasn’t build in a day! Arbeite nicht länger als 17 Uhr, schreibe alberne Blogartikel und koch mal wieder was Ordentliches! Kochen ist dein Zen, sagt U“.

Und so tat ich wie mir geheißen. Alberner Blogartikel liegt vor, gekocht wird ne Bowl oder nen lauwarmer Salat oder wie man auch immer es nennen möchte, der in erster Linie lecker ist, dann erst gesund.* Und beim Kochen durch Gleichzeitigkeiten soviel Gedanken bindet, dass für Schulisches kein Platz mehr frei ist.

Quinoa-Bowl Hattinattenstyle


Du brauchst für 2 sehr anständige Portionen:

1 kleine Tasse Quinoa, gerne bunt

1 Süsskartoffel (es werden Reste bleiben, aber die können mit zur Schule [mit Joghurtdip!])

Roher Spinat oder ähnliches, eine Handvoll pro Person (gekochte grüne Bohnen gehen auch. Oder Zucchini in dünnen Streifen)

1 kleine rote Paprika, mundgerechte Stücke

1 kleine rote Beete, kleine Würfel

1 Avocado

Ca 100 g ordentlicher Feta oder – noch besser – Schafsgouda

1 Frühlingszwiebel

Milder Weinessig

Öl

Sprossen oder glatte Petersilie, wenn da (ca. eine Handvoll für 2)

1.) Ofen mit Blech auf 220 Grad vorheizen, Süßkartoffel schälen und mundgerecht schneiden. Unbedingt mit was Rauchigem würzen und nicht zu sparsam sein mit Scharfem. Ich nehme je 1/2 TL geräuchertes Chilipulver, genauso viel mildes Currypulver und Salz. Dazu kommt ca 1 EL hitzebeständiges Öl. Mischen und ab  aufs vorgeheizte Blech. Etwa 20 Minuten backen.

2.) Wenn die Süßkartoffeln im Ofen sind das Quinoa im Sieb gründlich spülen, abtropfen lassen und in etwas anständigem Öl kurz anbraten (so etwa 2 Minuten). Dann ca 1,5 Tassen Wasser dazu (eher ein My (?!) weniger), Salz dazu, kurz kochen lassen, Deckel drauf und bei wenig Temperatur vor sich hin simmern lassen, bis das Wasser verkocht ist.

3.) Während das Quinoa abtropft: Paprika und rote Beete schneiden (letzteres in kleine Würfel [oder Quader]), mit Öl anbraten und so etwa 10 Minuten langsam schmurgeln. Die Beete wird dann noch al dente sein. Das soll so. Man könnte mit Estragon würzen, so man noch welches von letztem Sommer tiefgekühlt hat. Sonst nur Salz und nicht unwesentlich Pfeffer.

4.) Der Rest ist simpel: Spinat und evtl Petersilie waschen und zupfen, Tomätchen halbieren, Frühlingszwiebel fein, Avocado und Käse grob schneiden.

Alles hübsch auf einem großen, tiefen Teller nebeneinander anrichten. Ich mach dazu keine Soße sondern gebe einen Schuss (Oliven)öl und etwa genauso viel Weinessig drüber. Dann wird alles umgerührt und sieht garnicht mehr so hübsch aus. Macht aber froh.

 

*Und in keiner Weise retestreliabel. Schmeckt immer bisschen anders bei mir. Das ist nicht immer und nur von Vorteil…

Advertisements

2 Gedanken zu “„Kochen ist ja dein Zen, ne?“

  1. Hattifnatte! :O

    Der Heuer verfolgt mich – bis auf diesen blog – muss ich mehr sagen!? 😉
    Lateralität! Praxie! signifikante Abweichung!
    Halte durch!
    Du bist nicht allein!
    Wir schaffen das!
    BTW: CFT ist nicht soooo gewichtig, besser für den Rücken!

    Danke für den Beitrag!

    LG,
    Viola

    1. Wie lustig, dass du den Heuer gleich erkannt hast! „Praxie“ ist für mich ein ZU schlaues Wort, ich müsste es googeln…

      Herzlicher Gruß und danke für den netten Kommentar!
      H

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s